Tolles Drei-Städte-Rennen für die "Bontekoe" (Bunte Kuh) beim Klipper-Wettbewerb 2010!

Samstagmorgen, 9.00 Uhr. Die Besatzung der "Bontekoe” ist startklar. Die Strategie des Rennens steht fest, und die Teams des Vor-, Mittel- und Achterdecks wissen genau, was sie zu tun haben. Manche Gesichter lassen eine gewisse Anspannung erkennen, doch man sieht auch lachende Besatzungsmitglieder.Dann heißt es Leinen los, und die Teilnehmer fahren zum Startbereich im Krabbersgat.

Sie können sich hier die Fotos anschauen!

Segel setzen, Anker hochziehen und los geht"s!

Auf unserem Startplatz angekommen, gehen wir vor Anker und warten dann auf das Startsignal. Zuvor wird noch schnell das Stagsegel getestet, damit alles klappt, wenn wir das Segel benötigen.Aufgrund der Ergebnisse früherer Wettkämpfe liegt die "Bontekoe" beim Start an erster Stelle des Startfeldes.Hinter uns liegt eine große, bis an die Schleuse bei Enkhuizen reichende Zahl von Teilnehmern des Klipper-Wettbewerbs startklar vor Anker.Um 10.00 Uhr ertönt das Signal durch das Marifon (Binnenschifffahrtsfunk) und das Rennen beginnt! Die Segel werden gehisst und alle Boote ziehen so schnell wie möglich ihre Anker hoch. Der normalerweise spannende Ankerstart ist wegen des Gegenwinds in diesem Jahr durch einen Ankerstart mit Unterstützung eines Bordmotors ersetzt worden.Auf der "Bontekoe” verläuft der Start reibungslos, und somit passieren wir als einer der Ersten die "Pforte”, von der ab die Zeit gestoppt und der Motor ausgeschaltet wird.

Mit Gegenwind in Richtung Stavoren

An diesem ersten Tag des Klipper-Wettbewerbs segeln wir das Drei-Städte-Rennen. Vor den Städten Medemblik, Stavoren und Urk liegen nämlich drei Bojen, von denen zwei umrundet werden müssen. Welche der Bojen umrundet und welche Route gesegelt wird, kann jede Besatzung selbst entscheiden. Kapitän Hugo und die Seinen haben beschlossen, zuerst in Richtung Stavoren zu segeln. Wir segeln hart am Wind, was bedeutet, dass wir kreuzen müssen, um Stavoren zu erreichen. Glücklicherweise tut jedes Besatzungsmitglied genau das, was von ihm erwartet wird, und wir umrunden die Boje bei Stavoren als Erster!

Unterhaltsamer Wettkampf

Dann wird der Kurs geändert und wir fahren nun in Richtung Urk. Das herrliche Wetter ist zum Segeln ideal, und die Stimmung an Bord ist prima. Jeder ist fest dazu entschlossen, die weniger erfreulichen Resultate der "Bontekoe” bei früheren Klipper-Wettbewerben aus seinem Gedächtnis zu streichen.Unterwegs begegnen wir auf dem Wasser einigen Konkurrenten. Wir genießen diesen prachtvollen Anblick, der uns den Wettkampf dieses Wochenendes vorübergehend vergessen lässt. Schließlich steht das Klipperrennen nicht bloß ein für einen Wettkampf, sondern auch für ein Wochenende, an dem das bunte, lebhafte Treiben der Segler auf dem IJsselmeer und in Enkhuizen für Hochstimmung sorgt.

Mit erhöhter Geschwindigkeit zurück nach Enkhuizen

Nachdem wir die Boje bei Urk umrundet haben, ist unsere letzte Etappe angebrochen; jetzt müssen wir auf dem schnellsten Weg nach Enkhuizen zurück! Endlich haben wir Rückenwind, und das bedeutet, dass wir das Stagsegel hissen können! Durch dieses zusätzliche Segel ist die "Bontekoe” in der Lage, die Geschwindigkeit von 6,5 auf 7 Knoten zu steigern. Und während das Schiff die Wellen des IJsselmeers durchpflügt, können die Besatzungsmitglieder einfach mal die warmen Sonnenstrahlen an Deck genießen und sich die leckeren Würstchen in Blätterteig schmecken lassen. Gerade als viele schon anfangen zu dösen, wird das Relaxen abrupt unterbrochen, denn die Segel müssen zusammengeschnürt werden, damit wir nicht vom Kurs abkommen. Im Nu ist das Team wieder hellwach und alle packen mit an!

Eine herzliche Begrüßung mit lautem Tuten

Dann kommt endlich Enkhuizen in Sicht, und wir fangen an zu spekulieren.Wie hat die "Bontekoe” heute wohl abgeschnitten? Aber zuerst müssen wir die Ziellinie überqueren, die von einem Schiff markiert wird. Während sie vom lauten Tuten dieses Schiffs willkommen geheißen wird, passiert die "Bontekoe” die Ziellinie des Drei-Städte-Rennens, und die Segel können gestrichen werden.Die leeren Stellen am Gependam verraten bereits, dass die "Bontekoe” heute gut abgeschnitten hat. Am Abend erhalten wir endlich das Ergebnis: Die "Bontekoe” hat es am ersten Tag auf den 6. Platz geschafft!Wirklich ein super Abschluss eines schönen Tages auf dem IJsselmeer, und er macht Mut für die Olympische Route, die am zweiten Tag des Klipper-Wettbewerbs gesegelt werden soll.

Und auch am zweiten Tag hat die "Bontekoe” eine Leistung erzielt, die sich sehen lassen kann. Am Ende hat die "Bontekoe” immerhin den 12. Platz erreicht, und ihre Besatzung kann auf eine erfolgreiche Regatta und nicht zuletzt auch auf das tolle Einvernehmen an Bord stolz sein!