Knotenlegen

Ein paar der am häufigsten verwendeten Knoten an Bord sind der Achterknoten, der Mastwurf, ein Webleinstek, und der Palstek. Wegen ihrer Stabilität und Zuverlässigkeit werden diese Knoten von vielen Skippern präferiert. Der Zweck dieser Knoten ist es, dass sie sich nicht von alleine lösen, sondern nur auf Wunsch gelöst werden können. Und das ist doch eine Kunst! Der Mastwurf wird vor allem beim Anlegen eines Schiffes verwendet. Doch der Nachteil dieser Variante ist, dass der Knoten sehr schnell steckenbleiben kann, wenn viel Kraft herrscht - und das ist beim Festmachen der Fall.

Der Webeleinstek ist ein sehr einfacher Knoten, der auch sehr oft verwendet wird, um das Tau an der Reling beispielsweise zu befestigen. Es gibt auch eine “halbe” Variante: ein Knoten, der ein Tau nur für eine gewisse Zeit befestigt, dieser Knoten wird jedoch “getrennt” und deshalb gibt es den doppelten und den einfachen Schotstek. Mit einem Palstek können Sie am Ende eines Seils eine nicht zuziehbare Schlaufe machen. Diese kann dann um einen Pfosten platziert werden. Mit ein paar Tricks wird sich der Pastek immer lösen.

Vielleicht der berühmteste Knoten: der Achterknoten. Dieser Knoten wird in erster Linie als "Stopper" am Ende eines Taus verwendet. Zum Beispiel, um zu verhindern, dass das gesamte Tau aus einem Block schießt.

Kurz gesagt: die Knoten sitzen! Alles über die oben genannten Knoten - und mehr! – können Sie während des Knotenkurses lernen

Allgemein

Uitvoeringslocatie (DE)
Aan boord (DE)
Kosten
Frei