Wenn alle an einem Strang ziehen: Gemeinsames Segelerlebnis mit den Kollegen

Wenn alle an einem Strang ziehen: Segelerlebnis mit Kollegen

Lelystad, den 16.05.2018 - “Unser Geschäftsführer ist ein begeisterter Segler; darum wollte er uns auch gerne mal auf so eine Tour mitnehmen“, erklärt Irina Heer, wie die Idee für einen ganz besonderen Betriebsausflug entstanden ist. Und so haben die Kollegen vom Ingenieurbüro b-i-b aus Bonn Seeluft geschnuppert und ein gemeinsames Wochenende auf dem Ijsselmeer verbracht. Für viele von Ihnen war es das erste Mal an Bord eines Segelschiffs.


An Bord ging es in der historischen Hafenstadt Enkhuizen, von wo aus in früheren Zeiten die prächtigen Schiffe der Ostindien-Kompanie bis nach Indonesien segelten. Die Reisegruppe aus Bonn hatte sich für den Anfang nicht ganz so viel vorgenommen. Und so nahm der Klipper Atalanta Kurs auf das friesische Stavoren auf der anderen Seite des IJsselmeers.


Um dieses Ziel zu erreichen, hieß es für die Reisegruppe erst einmal: „Alle Hände an Deck“. Taue festmachen, Segel hissen und einholen – keine leichte Übung. „Wir mussten ganz schön zupacken, um dem Skipper zu helfen“, berichtet Irina Heer. „Das war anstrengender als gedacht.“ Aber auch wenn das Wetter besser und die Schuhe fester hätten sein können, haben sie und ihre Kollegen sich gut geschlagen. Nicht einer von ihnen ist seekrank geworden!

Komfort an Bord

Als Belohnung für die Anstrengungen erwartete die Reisegruppe ein gemütlicher Tagesabschluss im beschaulichen Hafenstädtchen Stavoren. Nach einem Spaziergang durch das mittelalterliche Zentrum wurde es beim gemeinsamen Abendessen mit dem Skipper und dem Matrosen richtig gesellig:  „Beide waren sehr nett und sprechen wirklich gut deutsch“, so Irina Heer.


Ob es nun an der frischen Seeluft oder an den gemütlichen Kajüten gelegen hat – eins ist sicher:  alle haben hervorragend geschlafen. Der Komfort an Bord der Atalanta ließ jedenfalls keine Wünsche offen: „Es war genug Platz für jeden, denn wir hatten alle eine eigene Kajüte mit einer eigenen Dusche und Toilette. Das Schiff war wunderschön ausgestattet, alles hat einwandfrei funktioniert und es war sehr sauber“, lobt Irina Heer.


Gut ausgeruht ging die Reise am nächsten Tag weiter, zurück ans westliche Ufer des IJsselmeers bis nach Medemblik, wo noch ein Abstecher ins mittelalterliche Stadtzentrum auf dem Programm stand. Zurück im heimatlichen Bonn meint Irina Heer: „Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Wer weiß, vielleicht machen wir ja bald wieder eine Tour.“


Möchten Sie auch einen besonderes Segelerlebnis mit Ihren Kollegen buchen? Entdecken Sie hier unsere Möglichkeiten für Ihren Betriebsausflug oder schicken Sie uns gerne eine unverbindliche Anfrage und lassen Sie sich von unseren Mitarbeitern beraten.