Kurzwoche Plastic Soup Expedition

Kurzwoche Plastic Soup Expedition

Plastik ist heute überall: in den Ozeanen, Flüssen, Seen, Tieren und sogar in unserem Körper. Diese Kunststoffe zersetzen sich nicht und zerfallen in Mikroplastik, das mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen ist. Und leider gibt es dieses Mikroplastik auch im IJsselmeer, Markermeer und Wattenmeer. Bei der Plastic Soup Expedition auf einem Traditionssegler erfahren junge Menschen, wie viel Plastik es gibt, warum das nicht gut für Mensch, Tier und Umwelt ist und was sie tun können, um weitere Plastikverschmutzung zu verhindern.
Während sie einige fantastische Tage auf einem authentischen Segelschiff erleben, werden sie auf dieser Entdeckungsreise nicht nur zum Nachdenken über das Plastikproblem angeregt, sondern sie erfahren auch dessen Dringlichkeit und werden aufgefordert, Schlimmeres zu verhindern und in Zukunft nachhaltigere Entscheidungen zu treffen.
In der Zwischenzeit lernen sie sich besser kennen, arbeiten zusammen, recherchieren und es gibt viel Platz zum Entspannen, Spielen und Plaudern.
Ein pädagogischer Schulausflug mit Wirkung und Spaß!

Die Plastic Soup Expedition in Kürze

Während dieser interaktiven Expedition lernen die Jugendlichen viel über sich selbst und die Gruppe. Darüber hinaus lernen sie viel über Kunststoffe, das Problem und die Lösungen. Dieses Arrangement bietet Ihnen:

  • Die Einführungslektion "Plastic Soup", eine Lektion über das Problem mit Plastik, die Sie zur Vorbereitung im Klassenzimmer geben können.
  • Die Challenge "Plastik-Diät", bei der die Schüler herausfinden, wie viel Plastik sie während des Segeltörns oder zu Hause verbrauchen und nach Alternativen suchen sollen.
  • Ein abwechslungsreicher Segeltörn auf dem IJsselmeer, dem Markermeer oder dem Wattenmeer mit ausführlichen Lernmöglichkeiten über Plastik im Wasser, bei dem die Schüler die einmalige Gelegenheit haben, selbst nach Mikroplastik zu fischen und die Plastikproblematik so hautnah zu erfahren.

Die Plastikproblematik

Siebzig Prozent des weltweit produzierten Kunststoffs werden nur einmal verwendet. Anschließend landet dieses Single Use Plastics (SUP), wie es auch genannt wird, auf der Mülldeponie und jede Minute verschwindet eine LKW-Ladung Plastik in unseren Ozeanen. Das Fatale an Plastik ist, dass es sich nicht zersetzt. Es zerfällt in winzige Partikel, und dieses Mikroplastik ist jetzt überall zu finden. Recycling allein wird das Problem nicht lösen. Das Problem muss an der Quelle bekämpft werden, und das bedeutet, dass wir bewusster mit Plastik umgehen und es so weit wie möglich reduzieren müssen.

Lernen – Herausfordern – Erfahren. Mit diesem Arrangement erhalten Sie:

  • Die Einführungslektion ‘Plastic Soup’ (gratis): Dies ist eine interaktive Lektion für das Klassenzimmer mit Videos, Fragen und Aufgaben über Plastikverschmutzung, das Ausmaß, die Quellen und die Folgen. Außerdem geht es um die Herausforderungen des Recyclings und darum, was die Schüler selbst tun können, um den Plastikverbrauch zu reduzieren. Ein Leitfaden für Lehrkräfte und ein Poster mit Tipps zur Reduzierung des Plastikverbrauchs sind ebenfalls enthalten. Die Unterrichtszeit beträgt max. 30 - 50 Minuten. Sie benötigen eine gute Internetverbindung und einen Bildschirm.
  • Die Challenge ‘Plastikdiät’ (gratis): Mit dieser Herausforderung fordern Sie die Schülerinnen und Schüler auf, sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen, ihr Verhalten und ihren Beitrag zum Plastikproblem zu reflektieren und selbst nach Lösungen zur Verringerung des Einwegplastikmülls zu suchen. Sie können sie dies zu Hause in ihrer eigenen Umgebung oder während des Segeltörns auf dem Schiff tun lassen. Enthalten sind ein Leitfaden für die Lehrkraft sowie ein Arbeitsblatt zur Plastikdiät, ein Logbuch und ein Pfand. Dauer: 1 bis 2 Stunden.
  • Die Lektion ‘Microplastik im Wasser’ (optional): Ein ausführlicher Unterricht an Bord des Schiffes. Während der Kurzwoche untersuchen die Schüler mit Hilfe von Wassertests, wie viel Mikroplastik sich im Wasser des IJsselmeers, Markermeers oder Wattenmeers befindet. Die Jugendlichen sammeln verschiedene Wasserproben, die dann gefiltert und analysiert werden. Sie können dies mehrmals und an verschiedenen Orten tun. Zum Beispiel auf offenem Wasser, im Hafen oder in der Nähe eines Strandes. Auf diese Weise schaffen Sie bei den Schülern ein größeres Bewusstsein für die Plastikverschmutzung. Sie erhalten ein Lehrerhandbuch, eine Anleitung und ein Set bestehend aus einem Filter und Membranen für die Wassertests. Dauer: max. 2 Stunden.

Was Sie während des Segeltörns erleben können

Neben dem Unterricht und der Plastik-Challenge gibt es an Bord noch mehr zu tun. Die Schüler helfen beim Segeln, Navigieren und Kochen, sie wechseln sich an Deck ab, und es bleibt viel Zeit zum Entspannen: Plaudern, Sonnenbaden an Deck, Spiele spielen, Malen, Fotografieren oder Schwimmen.
Je nach gewähltem Segelrevier segeln Sie zu einem Hafen, einer Insel oder Sie entscheiden sich für eine Übernachtung außerhalb des Netzes. Eine fantastische Erfahrung. Vor allem für junge Menschen, die in der Stadt aufwachsen, ist es eine besondere Erfahrung, der Natur so nahe zu sein. Auf nackten Füßen laufen, die Vögel hören und die Stille der Nacht erleben, mit etwas Glück sogar unter einem funkelnden Sternenhimmel.

Für wen die Plastic Soup Expedition geeignet ist

Dieses Arrangement bietet etwas für jeden und insbesondere für Schulen, die sich mit der Natur beschäftigen und etwas gegen die Plastikverschmutzung tun wollen. Die Jugendlichen haben genügend Zeit, sich zu entspannen und einander besser kennen zu lernen. Darüber hinaus arbeiten sie gemeinsam an der Plastik-Challenge und segeln, kochen und halten das Schiff gemeinsam sauber. Das ist nützlich und lehrreich. Denn gemeinsam die Segel zu hissen oder gemeinsam einzukaufen und zu kochen, erfordert ganz andere Fähigkeiten, als wenn man gemeinsam eine Präsentation vorbereitet oder einen Bericht verfasst. Darüber hinaus werden Ihre Schüler viel lernen: Fächer wie Biologie, Geografie, Geschichte, Sozialkunde und sogar Mathematik, Physik, Chemie und Wirtschaft können während dieser Tage in die Praxis umgesetzt werden.

Dauer vom Arrangement Plastic Soup Expedition

Dieses Arrangement ist bereits ab drei, vier oder fünf Wochentagen oder einer siebentägigen Segelwoche ab Samstag oder Montag möglich. Es ist möglich, den Segeltörn mit einer Vor-Übernachtung zu ergänzen.

Programm Plastic Soup Expedition

Bei der Plastic Soup Expedition sind Sie flexibel und das Wetter und der Wind bestimmen letztendlich die endgültige Route. Jeden Morgen hält der Skipper ein Palaver (Besprechung der Tagesroute) und bespricht mit Ihnen gemeinsam entsprechend Wind und Wetter die weitere Route.
Er wird Ihre Wünsche und das Programm so weit wie möglich bei der Planung der Route berücksichtigen. Sie entscheiden gemeinsam, wo und wann Sie die Wassertests machen können, ob Sie ein Museum besuchen oder eine Radtour machen wollen.

Ein beispielhafter Tagesablauf

  • 07:30 Uhr – Das Verpflegungs-Team trifft die Vorbereitungen fürs Frühstück
  • 08:00 Uhr – Gemeinsames Frühstück
  • 09:00 Uhr - Das Putz-Team räumt auf und eine andere Gruppe besorgt Lebensmittel wie frisches Brot, Milch und Gemüse.
  • 09:30 Uhr – Palaver. Besprechung mit dem Skipper über die Route des Tages je nach Wetter und Wind.
  • 10:00 Uhr – Leinen los! Nach Verlassen des Hafens werden die Segel gemeinsam gehisst. Während des Segeltörns beziehen der erfahrene Skipper und der Maat die Jugendlichen aktiv in das Hissen der Segel, das Navigieren und das Binden von Knoten ein, und sie dürfen dem Skipper am Ruder zur Hand gehen.
  • 11:00 Uhr – Das Schiff sticht in See und die ersten Gruppen können mit den Wasserproben beginnen.
  • 12:00 Uhr - Das Verpflegungs-Team sorgt für ein gemeinsames Mittagessen.
  • 12:30 Uhr – Aufräumen vom Mittagessen
  • 13:00 Uhr - Das Schiff sticht wieder in See und die anderen Gruppen können mit den Wassertests beginnen.
  • 16:00 Uhr – Sie legen in einem Hafen an.
  • 17:00 Uhr - Das Verpflegungs-Team trifft die Vorbereitungen fürs abendessen
  • 18:00 Uhr – Gemeinsames Abendessen
  • 18:30 Uhr – Aufräumen vom Abendessen
  • 20:00 Uhr – Zeit für ein Abendprogramm mit z.B. dem Start der Challenge, einem Quiz über Kunststoffe oder einem schönen bunten Abend.
  • 22:00 Uhr - Die Gruppe muss noch nicht unter Segel gehen, aber an Deck muss es wegen der Hafenstille ruhig sein.
  • 22:30 Uhr - Falls gewünscht, gibt es einen Tagesabschluss gemeinsam mit der ganzen Gruppe

Allgemein

Mindestteilnehmerzahl
10
-