NAUPAR erklärt: die Entstehung des IJsselmeeres

Blog-IJsselmeer

Lelystad, 15 Dezember 2015 – Die Segelschiffe von NAUPAR sind regelmäßig auf dem IJsselmeer unterwegs. Doch wie ist dieser größte Süßwassersee der Niederlande eigentlich genau entstanden und welche Eigenschaften prägen ihn? NAUPAR erklärt es.

Die Entstehung des Sees

Wo heute das IJsselmeer, das Markermeer, der Gouwzee und die Provinz Flevoland sind, war früher die Zuiderzee. Ein riesiges Binnenmeer, das leider viele gefährliche überschwemmungen verursachte. Nur Deiche und Dämme würden diese überschwemmungen verhindern können. Im Jahr 1927 begann man mit dem Bau des Abschlussdeichs - eines 32 Kilometer langen Deichs, der der Norden der Provinz Nord-Holland mit dem friesischen Weiler Kornwerderzand verband. Als 1932 die letzte Lücke des Deichs geschlossen wurde, gehörte die Zuiderzee der Vergangenheit an: daraus wurde das "IJsselmeer".

Die Eigenschaften des IJsselmeeres

Der Boden des IJsselmeeres besteht hauptsächlich aus Sand, Ton und Muscheln. Aufgrund dieses harten Bodens ist es notwendig, dass die Skipper die Tiefenangaben auf der Karte gut im Auge behalten. Eine Fahrt über das IJsselmeer lohnt sich aber auf jeden Fall, denn das interessante Fahrgebiet ist für seine wunderschöne, lebendige Natur bekannt.

Mit dem Schiff auf dem IJsselmeer

Enkhuizen, Den Oever, Lelystad, Makkum, Medemblik und Urk: Die Häfen rund um das IJsselmeer sind allesamt ehemalige Seehäfen, denn diese befanden sich schließlich einst an der Zuiderzee. Fast alle Häfen sind sowohl auf die gewerbliche Schifffahrt als auch auf die Freizeit-Schifffahrt ausgerichtet. Auch die Segelschiffe von NAUPAR sind meist auf dem wunderschönen IJsselmeer unterwegs. Ob es sich dabei nun um einen Betriebsausflug, ein Geburtstagsfest oder eine Jubiläumsfeier handelt: Ihr Segeltörn auf dem IJsselmeer wird bei NAUPAR garantiert ein voller Erfolg!