Kundengeschichte I Segeln mit vwo-Schülern: „An diesen Tag werden sie sich noch in 20 Jahren erinnern"

Klantverhaal Comenius College schooluitje

Die vwo-Schüler des Comenius College in Hilversum sind einen Tag lang mit zwei Schiffen auf dem Markermeer gefahren. Sie besuchten die Marker Wadden und grillten irgendwo mitten im Wasser. Jacqueline van Houten, Dekanin und Koordinatorin der Jahrgangsstufe der vwo-Schüler, begleitete sie und sagte, es sei ein fantastischer Tag gewesen: „Dass ein Tag so verbrüdernd sein kann, war wunderbar zu sehen, das war genau das, was wir wollten“.
Ich habe am Montag mit Jacqueline gesprochen, und am Freitag zuvor war sie mit 80 vwo-Schülern und vier Kollegen einen Tag lang segeln gegangen. Als ich sie frage, ob sie sich schon erholt hat, höre ich sie strahlen: „Oh, ich war am Abend so müde, aber es war ein toller Tag. Alle waren begeistert, das ganze Wochenende gingen die Fotos und E-Mails hin und her.“

Wie schön, dass es ein solcher Erfolg war!

Ja, wir haben den Tag mit guter Musik und Tanz unter Deck beendet. Das hat so viel Spaß gemacht! Zunächst waren wir etwas nervös: Wir hatten die Gruppe auf zwei Schiffe (die Grietje und die Allure) aufgeteilt und dachten: 'Hauptsache, wir haben eine gute Aufteilung'. Nach unserem Zwischenstopp auf der Marker Wadden durften sie sich aussuchen, mit welchem Schiff sie zurückfahren wollten, aber niemand wechselte das Schiff. Die Gruppierung war also offensichtlich eine gute Idee.

Du bist zu Schulzeiten selbst auf einem Schiff gefahren, richtig?

Ja, das war die Kaat Mossel und sie fährt immer noch, ich habe sie im Hafen von Lelystad gesehen. Daran habe ich so gute Erinnerungen. Ich erinnere mich besonders gut daran, dass ich auf dem Wattenmeer trockengefallen bin. Wir sind zu den Watteninseln gefahren und haben Schollen gefangen (das habe ich mich nicht getraut) und am Abend gegessen. Alle zusammen auf einem Schiff, das verbrüdert so sehr, daran erinnere ich mich sehr gut. So gemütlich.

Haben eigenen guten Erinnerungen die Entscheidung für eine Schiffsreise beeinflusst?

Ja, das wollte ich schon immer mal mit Schülern machen. Zuerst wollten wir einen zweitägigen Ausflug machen, und ich dachte: 'Dann gehen wir segeln, wir sind draußen und können irgendwo in der Nähe einer Insel anlegen, grillen und abends ein Spiel spielen'. Ein richtiges Camp, das uns großartig erschien.

Letztes Jahr war natürlich ein verrücktes Jahr im Bildungswesen wegen Corona. Es war so viel gestrichen worden, und jetzt wollten wir etwas mit den verschiedenen Jahrgangsstufen machen. So entstand die Idee einer Einführungsaktivität. Wir haben uns ein paar Optionen ausgedacht, z. B. Survival oder Segeln, und alle Mentoren haben sich für etwas entschieden. Ich bat NAUPAR um ein Angebot, und so kam eins zum anderen. Inzwischen waren fast Sommerferien, also mussten wir schnell etwas organisieren. NAUPAR war fantastisch, hat mitgedacht und in kürzester Zeit einen zweitägigen Ausflug mit zwei Schiffen organisiert.

Und dann kam die Delta-Variante, die Zahl der Infektionen stieg wieder an und es wurde unsicher, was noch möglich war. Wir konnten es nicht übersehen; wir mussten vor den Sommerferien eine Entscheidung für einen Ausflug nach dem Sommer treffen. Aber in dieser Situation war es unmöglich, sechs Wochen im Voraus zu planen, und so sagten wir den Termin mit Schmerzen im Herzen ab.

Nach den Ferien beschlossen wir, trotzdem zu fahren, aber an einem statt an zwei Tagen. Bei NAUPAR war man sehr verständnisvoll und organisierte mühelos einen Tagesausflug für uns. Das war so schön, weil wir schon so viel zu tun haben, dass die Tatsache, dass NAUPAR sich um fast alles gekümmert hat, perfekt für uns war. Es ist auch toll, dass man seine Einkäufe für mehr als 80 Personen nicht selbst tragen muss. Wenn es das Budget nicht zulässt, können Sie Geld sparen, indem Sie die Einkäufe selbst erledigen.

Ihr seid von Lelystad aus losgefahren, habt an den Marker Wadden angelegt und am Nachmittag auf dem Markermeer gegrillt, richtig?

Ja, wir haben am Nachmittag gegrillt, weil es zu der Zeit schönes Wetter war. Wir ankerten in der Mitte des Markermeers und machten beide Schiffe gemeinsam fest. Auf diese Weise waren die Gruppen immer noch nah beieinander und wir konnten mit Blick auf die Marker Wadden grillen. Ein paar Schüler sprangen sogar ins Wasser, um zu schwimmen!

Wie fanden die Schüler die Marker Wadden?

Nun, davon habe ich nicht viel gehört, denn meine Kollegen und ich sind spazieren gegangen und die Schüler haben sich amüsiert. Überall sah ich Gruppen von Schülern an den Stränden sitzen. Sie spazierten in Gruppen um die Insel. Irgendwann begann es zu regnen, das einzige Mal an diesem Tag, dass es regnete, und wir suchten Schutz in einem Vogelhäuschen. Als wir zum Hafen zurückkamen, saßen alle Kinder schön trocken im Café. Ich denke also, das war in Ordnung, ich habe überhaupt nichts dagegen gehört.

Ging es dir vor allem darum, eine Gruppe zu formen, oder hast du auch Unterricht hinzugefügt?

Nein, ganz und gar nicht, aber das war auch nicht das Ziel. Es ging um den Zusammenhalt der Gruppe, und das hat sehr gut funktioniert. Sie sind wirklich als Gruppe von Bord gegangen! Es war so schön zu sehen, dass die Gruppenbildung offenbar an einem Tag stattfinden kann. Es gab auch ein neues Mädchen in dieser Gruppe, das am Ende des Tages strahlend von Bord kam und wirklich ihre Gruppe gefunden hatte.

Schließlich sind es die Erinnerungen an die Schulzeit in der Oberstufe, die einem im Gedächtnis bleiben, nicht wahr?

Ja, das ist auch meine Aufgabe, Erinnerungen weiterzugeben. Das ist mir als Lehrerin sehr bewusst, und genau das wollte ich mit diesem Tag erreichen. Dass die Schüler später sagen: „Erinnerst du dich an Corona?“ Aber dann sind wir einen Tag lang mit einem Boot weggefahren. Denn zuerst sagten sie: „Was machen wir einen ganzen Tag lang auf einem Boot?“ Aber ich hoffe, dass sie später sagen werden: „Was für ein schöner Tag das war!“

Hattet ihr, abgesehen von Corona, irgendwelche Bedenken?

Einige meiner Kollegen waren besorgt, dass die Schüler nicht genug zu tun haben würden und dass sie sich langweilen würden. Aus eigener Erfahrung dachte ich, dass das nicht der Fall sein würde: Ich kann mich nicht daran erinnern, mich an Bord gelangweilt zu haben. Es war auch toll, sich zu entspannen und zu unterhalten. Außerdem hatten wir genug Abwechslung für unsere Schüler: Wir sind zum Marker Wadden gefahren, wo sie eine Weile aussteigen konnten, und wir haben schön gegrillt.

Jeder, der vorher Zweifel hatte, ist jetzt überzeugt. Am Ende des Tages riefen die Schüler: „Frau van Houten, nächstes Jahr wieder, ja? Sie müssen so weitermachen! Also, wir kommen nächstes Jahr wieder!“

Ergänzung NAUPAR

Ein paar Tage oder eine Woche an Bord eines Schiffes ist ein großer Spaß für alle Klassenstufen und Niveaus, und das Programm kann an die Ziele der Reise und die Bedürfnisse der Gruppe angepasst werden. Ihr könnt in gemütlichen Hafenstädten Halt machen, ein Museum besuchen, einkaufen gehen, einen Stadtrundgang machen oder einen Photohunt machen. Oder ihr besucht ein wunderschönes Naturschutzgebiet, wie die Weerribben-Wieden, den Nationalpark Nieuw Land (zu dem auch die Oostvaardersplassen gehören) oder eine der Watteninseln!

Fordert ein unverbindliches Angebot an oder vereinbart schnell und einfach online einen Termin mit einem unserer Mitarbeiter. Wir freuen uns, mit euch zu planen. Unsere umfangreiche Erfahrung mit Jugendgruppen kann euch helfen, die beste Wahl für eure Gruppe zu treffen.

Lest mehr über eine Schulreise mit einer Gruppe junger Menschen in den Niederlanden

Klassengemeinschaft stärken | Ein Segelschiff als Gruppenunterkunft für Jugendliche | Ein Schulausflug in die Niederlande | Eine nachhaltige Gruppenreise | Tipps für Lehrer | Wie wählt man das richtige Schiff? | Aktivitäten für Jugendgruppen in Kampen | Aktivitäten in Volendam | Die 6 beliebtesten Orte für Jugendgruppen | Klassenfahrt an Bord eines Segelschiffs