NAUPAR erklärt: Verschiedene Schiffstypen

Blog-Typeschepen_blog_1

Lelystad, 22. Juli 2015 – NAUPAR verfügt über ein breites Angebot an Schiffen mit unterschiedlichen Merkmalen und Eigenschaften. All diese Schiffe können bestimmten Schiffstypen zugeordnet werden. In diesem Blog möchten wir Ihnen ein wenig Wissenswertes über einige Schiffe von NAUPAR erläutern.

Klipper: Schiffstyp Nummer 1 bei NAUPAR

Klipper – wie unter anderem unsere eigene Ambiance, Antoinette und Pouwel Jonas – sind elegante Binnenschiffe, die zwischen 1890 und 1925 gebaut wurden. Klipper zeichnen sich vor allem durch ihre Schnelligkeit aus: ein spitzer Bug, ein flacher Boden und ein überhängendes Heck. Aufgrund dieser herausragenden Segeleigenschaften wurden die Klipper früher regelmäßig für den Transport von Nahrungsmitteln – oder anderen Gütern, die leicht verderblich waren – eingesetzt. Heute kommen die Klipper in der Charterschifffahrt zum Einsatz. NAUPAR verfügt über nicht weniger als 34 Klipper, weshalb dieser Schiffstyp bei uns einen wohlverdienten ersten Platz einnimmt.

Tjalken, auch bekannt als "Plattbodenschiffe"

Tjalken sind die etwas rundlichere Schiffe mit einem gewölbten Vorder- und Achterschiff. Sie wurden ursprünglich aus Holz gebaut, aber am Ende des letzten Jahrhunderts fing man mit dem Bau aus Eisen und Stahl an. Tjalken haben einen geringen Tiefgang und viel Ladekapazität und aufgrund ihres flachen Bodens sind sie auch unter dem Beinamen "Plattbodenschiffe" bekannt. Unsere Res Nova, Spes Mea und Aagtje sind nur einige Tjalken aus unserem Angebot.

Fischereischiffe: Schokker

Schokker sind vom Ursprung her Fischereischiffe, die vor den Küstengewässern fuhren. Diese Rundbodenschiffe sind leicht am riesigen Steven zu erkennen. Die Schokker in der Flotte von NAUPAR sind die letzten noch erhaltenen Schiffe dieses Typs. NAUPAR verfügt über zwei Schokker: die MD3 und die Klundert 26.

Die schnellen Barken

Das goldene Zeitalter der Segelschifffahrt vollzog sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Während dieser Zeit wurden Barken als die Arbeitspferde der interkontinentalen Handelsflotte betrachtet. Die Barke ist ein sehr schneller Schiffstyp, der besonders hart am Wind segeln kann. Ein Beispiel für eine Barke von NAUPAR ist die wunderschöne Stedemaeght.