Fünf praktische Seemannsknoten – Anleitung und Wissenswertes

Blog 5 meest gebuikte knopen
Die wenigsten Menschen kennen sich mit Knoten aus. Heutzutage wird vieles geklebt, genagelt oder geschweißt. Das ist sehr schade, denn Knoten sind auch für ganz alltägliche Dinge sehr praktisch. Mit etwas Übung sind sie leicht zu knüpfen, halten zuverlässig und sind hinterher leicht zu lösen. Knoten zu knüpfen ist eine tolle gemeinsame Aktivität an Bord eines Schiffes, besonders für Kinder und Jugendgruppen, denn hier werden Geschicklichkeit und Geduld gefördert. Und es macht eine Menge Spaß! Wir zeigen euch fünf praktische Knoten!

1. Mastwurf 

Der Mastwurf oder Webleinenstek ist einer der meistgenutzten Knoten an Bord eines Segelschiffes. Das ist ein flexibler Knoten um Dinge festzumachen. Der Knoten wird beim Segeln häufig genutzt, um Fender zu befestigen. Ein Fender ist ein Schutzkörper, der Beschädigungen am Schiff bei Hafenmanövern sowie beim Liegen verhindern soll. Neben dem Befestigen des Fenders findet der Webleinenstek auch noch Anwendung beim Anlegen des Bootes am Kai oder zum Befestigen der Webleinen an der Wand oder am Mast. Grundsätzlich ein sehr starker und einfacher Knoten, um verschiedenste Dinge festzumachen. Hier seht ihr, wie einfach das ist: 

2. Kreuzknoten 

Der Kreuzknoten ist einer der besten Knoten, um zwei Seile gleicher Dicke zu verbinden. Es ist ein schneller und einfacher Knoten, der sich nicht mehr von selbst lösen kann. Unter anderem wird er verwendet, um die Abdeckung der Segel fest zu schnüren. Beim Segeln wird der Knoten auch oft Reffknoten genannt. Reffen bedeutet, die Fläche der Segel zu verkleinern, meist in Erwartung schlechten Wetters oder starkem Wind. Gerefftes Segeltuch wird mit Hilfe des Kreuzknotens zusammengebunden, so dass es nicht lose am Baum flattern kann. Der Kreuzknoten ist ein richtiger Alltagsknoten, der zum Beispiel sowohl beim Schnüren eines Pakets als auch beim Binden einer Schleife verwendet wird. Seht hier die Anleitung:

3. Achtknoten

Der Name sagt es eigentlich schon: Dieser Knoten hat die Form einer acht. Mit dem Achterknoten lässt sich eine besonders sichere Schlaufe knüpfen. Er wird häufig am Seilende als Stopperknoten eingesetzt. Der weiterer Vorteil: Er lässt sich auch nach starker Belastung wieder relativ leicht lösen. Dieser Knoten sieht auch besonders schön als Armband aus.

4. Slipstek

Das ist ein relativ einfacher Knoten zum vorübergehenden Festmachen von Dingen. Dieser Knoten soll schnell wieder lösbar sein. Daher hält der Slipstek auch nicht unter wechselnder Belastung. Er eignet sich zur raschen Befestigung an einem Ring oder einer Stange, kann aber auch als Begrenzung oder Markierung in ein Seil geknüpft werden. Er wird auch häufig als Stopper verwendet, denn so kann das Durchrutschen durch Ösen verhindert werden. Nach dem Segeln wird der Slipstek häufig auch verwendet, um die Segel um den Baum festzumachen. Um ihn zu lösen, muss man einfach am losen Ende ziehen.

5. Belegnagel anschlagen

Kennt ihr den Belegnagel? Das ist ein loser Holzstift auf einem Segelschiff, an dem man unter anderem Seile für die Bedienung der Segel festmacht. Die Belegnägel werden in einer sogenannten Nagelbank, einem Balken, angereiht, wo die verschiedenen Seile zusammenkommen. Klingt kompliziert, ist es aber gar nicht! Damit die Sicherheit an Bord gewährleistet ist, muss jeder Segler genau wissen, wie das funktioniert. Es gibt lediglich eine Methode, die Seile hier richtig zu befestigen. Diese seht ihr in unserem Video:

 

Neugierig geworden?

Schnappt euch ein Seil und übt die verschiedenen Seemannsknoten! Am besten lernt ihr das Knoten knüpfen bei einem Segeltörn an Bord unserer Schiffe. Knotet euch und euren Liebsten bei der Gelegenheit auch ein schönes Freundschaftsband. Unsere Skipper zeigen euch alle Knoten und Kniffe, die ihr kennen müsst. Klingt gut? Dann fordert ein kostenloses Angebot an oder kontaktiert einen unserer Mitarbeiter.