Kundengeschichte I 3 Tage segeln über das IJsselmeer: die schönste und entspannteste Klassenfahrt aller Zeiten

Klantverhaal Werkweek IVKO

In der Vergangenheit fuhren die Schüler des zweiten Lehrjahrs der Amsterdamer Montessori-Kunstschule (IVKO) für eine Klassenfahrt in die Ardennen. In den letzten Jahren hatten die Schüler des zweiten Lehrjahrs jedoch keine Klassenfaht mehr, bis die Lehrer in diesem Schuljahr anders entschieden: Die 125 Schüler gingen drei Tage lang auf dem IJsselmeer segeln. Jede Klasse war auf einem eigenen Schiff untergebracht, so dass sie eine geschlossene Gruppe bilden konnten.

Und so schipperten die Avondrood, die Allure, die Alliantie, die Sudwester und die Amalia drei Tage lang in einer fröhlichen Kolonne über das IJsselmeer. An Bord jedes Schiffes: 25 Vierzehnjährige, ein paar Lehrer, ein Skipper, ein Matrose und jede Menge Spaß, Entspannung und fröhliche Dynamik. Genau so, wie es einige Lehrerinnen und Lehrer aus ihrer eigenen Sekundarschulzeit in Erinnerung hatten, als sie ebenfalls eine Segelwoche hatten, an die sie immer noch mit großer Freude zurückblicken.

Ganz schön aufregend im Vorfeld, so eine Klassenfahrt auf einem Segelschiff

Maaike de Witte, Lehrerin für Sozialwissenschaft und Geschichte am IVKO, ist eine der organisierenden Lehrkräfte. Sie ist begeistert von dieser Segelwoche mit den Kindern, denn vorher war es ganz schön aufregend: „Man weiß ja nicht genau, wie es läuft, so eine Woche auf dem Wasser. Wir wussten nicht, was üblich ist, welche Rolle die Skipper haben und wie das mit unserer Rolle in Bezug auf die Schüler und die Organisation des Ganzen zusammenhängt. Aber es war ein großer Erfolg! Alles war absprechbar und wir hatten einen sehr guten Kontakt zu den Skippern. Sie dachten mit uns mit und berücksichtigten unsere Wünsche. Für uns ist damit eine sehr gute Grundlage für das nächste Jahr geschaffen, in dem wir das gerne wiederholen würden! “

War diese Klassenfahrt also ein Erfolg?

„Ja, es war fantastisch! Wir hatten wirklich gutes Wetter und es war alles so entspannt. Einer der Hauptgründe dafür war die Zusammensetzung der Gruppe. Letztes Jahr sind viele Schüler wegen Corona zu Hause geblieben, und auch die Gruppen haben sich in diesem Jahr verändert. Mehrere Klassen aus dem letzten Jahr sind jetzt zu einer neuen Klasse zusammengelegt worden. Ziel war es also, die Schüler wieder zu einer eingespielten Gruppe werden zu lassen, indem sie gemeinsam segeln, dem Skipper helfen, das Schiff sauber halten und kochen.“

War die Gruppenbildung erfolgreich?

„Es ist sehr gut gelungen. Die Schüler waren begeistert, sie haben es sehr genossen, ihre eigene Kabine zu haben. Wir haben viele Mädchen in der Schule, und sie fanden es toll, einen eigenen Raum zu haben, in dem sie all ihre Sachen abstellen konnten. Tagsüber verbrachten sie viel Zeit an Deck, segelten, spielten Spiele, spielten Karten, legten sich in die Sonne, lasen an Deck, unterhielten sich mit dem Skipper und kochten am Nachmittag. Dann wollten sie Knacker machen, und mussten runter gehen. Manchmal mussten wir wenden; dann rannte jeder schnell wieder hoch mit einem halben Hotdog im Mund. Das hat ihnen sehr gefallen.“

Hast du das Gefühl, dass der Gruppenzusammenhalt auf einem Schiff schneller wächst?

„Ich glaube schon. Sie sind stärker voneinander abhängig. Sie können nicht weggehen und sie können sich nicht isolieren. Natürlich können sie sich in ihre Kabine setzen, aber das ist etwas anderes. Außerdem arbeiten sie zusammen und sind gemeinsam für das Schiff verantwortlich, und der Skipper spricht mit ihnen darüber. Das tun wir als Lehrer auch, aber die Skipper machen mehr Eindruck. Wenn der Kapitän, der Chef des Schiffes, es sagt, dann tun sie es, und sie mögen es auch. Das gibt ihnen ein Gefühl von Verantwortung: Gemeinsam halten wir das Schiff sauber, sorgen dafür, dass wir auf Kurs bleiben, sicher wenden, Knoten richtig binden und aufeinander aufpassen. Das trägt enorm zum Gruppengefühl bei.“

 

Glaubst du, dass die Skipper gut mit jungen Leuten in diesem Alter umgehen können?

„Ja, jeder Skipper macht es auf seine Art und Weise und die meisten Matrosen sind etwas jünger, was für eine schöne Dynamik sorgt. Man merkt, dass die Skipper sehr erfahren sind und das öfter machen. Sie sind freundlich und offen und gleichzeitig manchmal streng, weil sie die Sicherheit gewährleisten müssen. Als Lehrer hatten wir auch einen sehr guten Kontakt zu den Skippern, was sehr schön war. Sie dachten mit uns mit und suchten nach Orten, die unseren Wünschen entsprachen. Deshalb sind wir am zweiten Abend auch nicht in einen Hafen gefahren, sondern zum Houtribdijk. Hier hatten wir den nötigen Platz, um eine Party zu veranstalten, ohne dass es irgendwelche Probleme gab.“

Ihr seid von Kampen und Lelystad aus aufgebrochen, richtig?

„Ja, wir sind von zwei verschiedenen Häfen aus aufgebrochen, und ich hatte schon vorher angedeutet, dass ich es gut fände, wenn die Schiffe noch zusammenfahren könnten. Sie haben das sehr gut durchdacht. Wir haben uns im Hafen von Urk getroffen. Dort gab es Pommes und die Schüler der verschiedenen Schiffe konnten sich treffen, Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig die Schiffe zeigen. Am Abend spielten wir ein Gesellschaftsspiel am Strand. Ab 22.00 Uhr herrschte Hafenruhe und die Kinder mussten im Gemeinschaftsraum unter Deck sitzen. Nun, das war ihnen recht, sie waren sehr müde! Sie starrten sich gegenseitig mit roten Wangen an und schliefen bald ein.“

Von Urk zum Houtribdijk

„Am nächsten Tag fuhren wir zum Houtribdijk, und dort ankerten wir am Kai in der Mitte des Deiches. Viele Kinder sind im Wasser geschwommen, und dann haben wir gekocht und gegessen. Die Bootsführer hatten große Boxen mitgebracht und schalteten die Lichter in den Booten ein. Es sah so schön aus! Ich dachte mir nach dem Abendessen, von acht bis neun, spielen wir Musik und sie können auf dem Kai tanzen. Nun, sie waren total begeistert! Die Schüler konnten sich Lieder wünschen, und sie waren begeistert. Sie tanzten bis elf Uhr, es gab kein Halten mehr! Ich fand es sehr bewegend, es war so schön, all diese Kinder, die so viel Spaß hatten, in der Dunkelheit, mit all den Lichtern der Boote. Es war ein magischer Moment. Ich glaube, das war der Höhepunkt der Reise.“

Müde aber zufrieden zurück nach Lelystad und Kampen

„Am nächsten Tag waren sie natürlich völlig erschöpft, aber dann mussten wir immer noch den ganzen Weg zurücksegeln. Wir nutzten die Zeit, um aufzuräumen und zu putzen und um uns an Deck ein wenig zu entspannen. Als wir ankamen, haben wir im Hafen zusammen gefrühstückt und sind dann mit dem Bus nach Hause gefahren. Ich kann euch sagen: Es war absolut still im Bus. Die Kinder waren total müde, aber sie hatten eine tolle Zeit!“

Entspannte Lehrer

„Auch für mich und meine Kollegen war diese Klassenfahrt ein großer Erfolg. Einige Kollegen sagten: ’Ich habe schon oft an einer Klassenfahrt teilgenommen und fand sie oft sehr ermüdend. Man ist den ganzen Tag auf den Beinen und braucht viel Energie, um die Schüler zu unterhalten, und dann schläft man oft auch noch schlecht. Dieses Mal war es anders. Ich habe noch nie eine so angenehme und entspannte Klassenfahrt gehabt.’

Schüler werden auf einem Schiff natürlich müde. Sie haben tagsüber genug zu tun und brauchen nicht viel von uns. Da sie ihre Handys nicht mitnehmen durften, spielten sie viele Spiele, sonnten sich, redeten und lasen. Es war also eine gute Kombination aus Entspannung, Beschäftigung und neuen Erfahrungen. Eine solche Reise hinterlässt einen großen Eindruck, vor allem bei Stadtkindern. Sie sind es nicht gewohnt, lange Zeit auf dem Wasser zu sein, und kommen normalerweise nicht in ein Dorf wie Urk. Das macht Eindruck auf sie. Deshalb haben wir auch kein Lehrmaterial damit verknüpft. In diesen wenigen Tagen lernen sie genug. Das einzige, was ich für sie gemacht habe, war ein Arbeitsheft mit Informationen über Windstärke, Knoten und den Aufbau eines Schiffes.

Wir werden diese Woche in unserem Team evaluieren, aber ich denke, wir werden den Segeltörn in Erinnerung behalten. Wir haben selten eine so schöne Klassenfahrt gehabt!“

Ergänzung von NAUPAR

Ein paar Tage oder eine Woche an Bord eines Schiffes ist ein großer Spaß für jede Klasse und jedes Schulniveau, und das Programm kann an die Ziele der Reise und die Bedürfnisse der Gruppe angepasst werden.

Ihr könnt in gemütlichen Hafenstädten wie Urk Halt machen, um ein Museum zu besichtigen, einen Stadtrundgang zu machen, auf Fotojagd zu gehen oder einen Abend am Strand zu verbringen. Oder besucht ein schönes Naturschutzgebiet wie die Weerribben-Wieden, den Nationalpark Nieuw Land (mit den Oostvaardersplassen) oder die Watteninseln!

Man kann sich aber auch, wie diese Gruppe, mitten im Nirgendwo einen Ort für einen gemütlichen Tanzabend am Kai suchen, wo einen niemand stört.

Was auch immer ihr bevorzugt, lasst es uns in eurer Angebotsanfrage wissen, oder vereinbart einfach online einen Termin mit einem unserer Mitarbeiter. Wir freuen uns mit euch zusammen das ideale Angebot zu finden. Unsere umfangreiche Erfahrung mit Jugendgruppen kann euch helfen, die beste Wahl für eure Gruppe zu treffen.

Lest mehr über eine Schulreise mit einer Gruppe junger Leute in die Niederlande

Ein Tag segeln als Kennenlernaktivität für vwo Schüler | Ein Segelschiff als Gruppenunterkunft für Jugendliche | Eine nachhaltige Gruppenreise | Gründe für eine Klassenfahrt auf einem Segelschiff | Tipps für Lehrer - Planung | Aktivitäten für Jugendgruppen in Kampen | Aktivitäten Volendam | Wie wähle ich das richtige Schiff? | Aktivitäten während einer Klassenfahrt auf einem Segelschiff